Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ nachgebessert und verlängert

Nachdem die erste Förderrichtlinie zum Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ auf breite Kritik von Seiten der Wirtschaft gestoßen ist, wurde nun nachgebessert. Die am 17. März 2021 vom Bundeskabinett beschlossene Verlängerung und „Weiterentwicklung“ des Programms wird diesen Kritikpunkten weitgehend gerecht. 

Foto: PublicDomainPictures/Pixabay

  • Nachdem die erste Förderrichtlinie zum Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ auf breite Kritik von Seiten der Wirtschaft gestoßen ist, wurde nun nachgebessert. Die am 17. März 2021 vom Bundeskabinett beschlossene Verlängerung und „Weiterentwicklung“ des Programms wird diesen Kritikpunkten weitgehend gerecht. 
  • So wird das Förderprogramm bis Dezember 2021 verlängert, Förderanträge können bis zum 31. März 2022 gestellt werden.
  • Die Definition der Corona-Betroffenheit als Fördervoraussetzung wurde deutlich erweitert und liegt nunmehr für alle Ausbildungsverhältnisse, die zwischen dem 24. Juni 2020 und dem 31. Mai 2021 beginnen, dann vor, wenn das Unternehmen in einem Zeitraum vor Beginn des Ausbildungsverhältnisses ab Januar 2020 mindestens einen Monat Kurzarbeit oder ab April 2020 zwei Monate 50 Prozent Umsatzrückgang oder aber fünf Monate 30 Prozent Umsatzrückgang im Vergleich zu den Vorjahresmonaten hatte.
  • Für das Ausbildungsjahr 2021/22 wird nur noch gefordert, dass ein Monat Kurzarbeit oder ein Monat mit 30-prozentigem Umsatzrückgang vorliegen.
  • Die Ausbildungsprämien (gleichbleibendes Ausbildungsniveau) beziehungsweise Ausbildungsprämien plus (erhöhtes Ausbildungsniveau) betragen für den Ausbildungsbeginn 24. Juni 2020 bis 31. Mai 2021 2.000 Euro beziehungsweise 3.000 Euro und bei Ausbildungsbeginn 1. Juni 2021 bis 15. Februar 2022 4.000 Euro bzw. 6.000 Euro.    
  • Zuständig für die Bearbeitung ist die Bundesanstalt für Arbeit. Die Beschreibung des Antragsverfahrens und die dazugehörigen Formulare können hier unter diesem Link (Externer Link!) auf der Internetseite der Arbeitsagentur heruntergeladen werden.